ReFORMATion an der Lutherschule

Von 2. Mai 2017Allgemein

„Hier stehe ich, ich kann nicht anders“

 soll Martin Luther vor dem Reichstag in Worms gesagt haben. Damit widerstand er den Mächtigen der Kirche und ließ sich nicht von ihnen niederzwingen.

Auch 500 Jahre später gibt es vieles, was anders werden muss.

Klimawandel, Zerstörung der Umwelt, Ungerechtigkeiten, Missstände wie Hunger und Armut zeigen das an. Unser Konsumverhalten, unser Umgang mit Nahrungsmitteln, Müll und Plastik etc. braucht einen Neuanfang.

So lernten die Kinder der Lutherschule am 15. März 2017 nicht nur über Martin Luther, sondern vor allem, dass die Welt Menschen braucht, die sich für die Bewahrung der Schöpfung einsetzen und sagen:

„Ich will’s  fair, ich kann nicht anders!“

Aus mehr als 95 Ideen wurde ein Stationen-Tag, an dem ALLE (Schule, Hort, Elternverein) für nachhaltige Entwicklungsziele mitwirkten.

Die Segnung durch Pfr. Elke Kunert und das Pflanzen eines Apfelbäumchens bildeten den Abschluss ganz im Sinne Luthers, der gesagt haben soll:

 „Und wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge,
so würde ich doch heute ein Apfelbäumchen pflanzen.“

Doris Arnold